Am 28. Januar 2010 wurde zum vierten Mal seit 2003 der vom Förderverein des Johann-Gottfried-Herder-Gymnasium ins Leben gerufene Herderpreis verliehen. Die Veranstaltung fand in unmittelbarer Nähe der Schule, im Cedio-Saal im Storkower Bogen statt.

Eingestimmt wurde das Publikum mit einer Vorführung des Kurses Darstellendes Spiel von Frau Morgenstern. Die Schüler stellten selbst ein Programm zusammen, in dem sie in kleinen Szenen das Leben Johann-Gottfried-Herders dem Publikum näher brachten. Das Programm wurde sehr gelungen ergänzt von verschiedenen musikalischen Darbietungen der Schülerinnen und Schüler der Schule. Alle waren begeistert und Frau Morgenstern, Frau Asmuß und ihre Schüler erhielten viel Applaus.

Im Anschluss wurden die Preise von Frau Kittmann und Frau Pham überreicht.
In der Kategorie Politik/Gesellschaftliches Engagement wurden gleich mehrere Personen geehrt, da der Förderverein entschieden hatte, dass alle vorgeschlagenen Schülerinnen und Schüler gleichermaßen den Preis verdient haben. Die Gewinner waren zu einem Christoph Döpmann, Tom Lüdtke, Tom Markuske, die für ihren besonderen Einsatz für die Homepage der Schule ausgezeichnet wurden. Zum anderen erhielten Victoria Arndt und Karl Poerschke den Preis für ihre erfolgreiche Arbeit als Schülersprecher.

Der Förderverein konnte auch in diesem Jahr Stifter für die Preise gewinnen. Stifterin für Victoria Arndt ist die Europaabgeordnete für die SPD und Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, Dagmar Roth-Behrendt. Die Auszeichnung für Karl Poerschke wurde von der ehemaligen Schülerin des Herder-Gymnasiums, Mari Weiß, gestiftet, die mittlerweile Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses für die Linke ist.

Im Bereich Sprachen erhielt Stephanie Efremova den Preis, der hier vom Förderverein selbst gestiftet wurde. In der Kategorie Naturwissenschaften überzeugte den Förderverein Hans Hepach. Er war nicht nur ein ausgezeichneter Schüler auf dem Fachgebiet Physik, sondern auch in vielen anderen Bereichen wie zum Beispiel Musik und Sport sehr aktiv. Sein Preis wurde von Prof. Gabriel Curio, Neurologe an der Charité gestiftet.

Der Preis für Musik und Kunst wurde von Prof. Gerhard Strehl von der Kunsthochschule Berlin-Weißensee gestiftet und ging an Elisabeth Zunk. In der Kategorie Sport überreichte der Förderverein den Preis an die Schülerin Sabine Vogelsang.

Die Preisverleihung war – wie schon in den vergangenen Jahren – wieder ein großer Erfolg und der Förderverein bedankt sich an dieser Stelle nochmals bei allen, die zum guten Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, stellvertretend für alle nennen wir hier Frau Morgenstern und Frau Asmuß. Wir fordern alle Schülerinnen und Schüler auf, sich auch weiterhin für ihre Mitschüler und die Schule zu engagieren, ganz im Sinne Herders, um „Vernunft mit Herzensgüte zu vereinen“.